Seit einigen Jahren ist vor allem die Englandfahrt das Highlight, zumindest des Englischunterrichts, am Gymnasium Konz. Die Fahrt dient dem Kennenlernen der englischen Kultur, sowie der Verbesserung der Kommunikation im Englischen. Zudem ergibt sich häufig bei vielen Schülern und Schülerinnen ein Motivationsschub für den Englischunterricht auch über die Fahrt hinaus. Generell wird der Aufenthalt an den Projekttagen oder im Englischunterricht vorbereitet (Lesen von Stadtplan; wichtigste Redewendungen und Vokabeln für den Alltag in England; Hinweise zu "Besonderheiten" der englischen Kultur, die auf die Schüler warten).  Die Schüler sind bei der Fahrt nach England bei Gastfamilien untergebracht, welche im Normalfall zwei oder drei Schüler aufnehmen. Die Abendgestaltung wird in den Gastfamilien organisiert nachdem zuvor die Tagestouren mit der Klasse durchgeführt wurden. Das bewährte Programm wird in jedem Jahr zum Großteil beibehalten und je nach Wetter oder sonstigen Besonderheiten leicht abgewandelt. Daher soll hier ein kurzer Erlebnisbericht der Fahrt 2012 folgen:

 



Früh morgens geht es mit allen Schülern der 7. Klasse mit Englisch als erster Fremdsprache mit zwei Bussen in Richtung Calais, von wo aus wir mit der Fähre nach Dover übersetzen. Auf dem Schiff wurde zumindest in diesem Jahr glücklicherweise niemand seekrank  und man erreichte heil den Zielhafen von Dover. Von dort aus sind es dann etwa 45 Minuten bis zum Treffpunkt in Whitestable. Auf dem Parkplatz angekommen, werden die Schülergruppen dann ihren Gastfamilien zugeteilt. Dieser Moment ist für die Schüler immer besonders spannend, da sie aus dem Bus beobachten können welchen ersten Eindruck die Gastfamilien der anderen Schüler machen, bis sie dann selbst aufgerufen werden ihre Familie zu treffen. Insgesamt können hier aber bereits alle Eltern beruhigt werden, da es in den bisherigen Jahren kaum Probleme gab und die Schüler mit ihren Gastfamilien meist sehr zufrieden sind.  Der erste Abend gilt dann auch dem ersten "Beschnuppern" von Schülern und Gastfamilien beim Abendessen.


Am zweiten Tag steht ein Ausflug nach Canterbury auf dem Programm. Hier wird den Schülern die Möglichkeit gegeben im Rahmen einer Stadtrally die historische Altstadt auf eigene Faust zu erkunden und die Scheu zu verlieren Menschen auf Englisch anzusprechen und Informationen zu erfragen. Im Anschluss an die Besichtigung der berühmten Kathedrale von Canterbury bleibt aber auch noch genügend Zeit zum ersten Shoppingerlebnis des Englandtrips.


 


Im Zentrum des dritten Tages  Stadt die Hauptstadt London. Morgens fährt man hier nach Greenwich, einen Stadtteil Londons mit dem die Schüler bereits aus den Englischbüchern vertraut sind da deren Handlung dort spielt.
Die Schüler erhalten die Möglichkeit im Greenwich Observatory auf dem Nullmeridian, sprich mit einem Bein im Osten der Erde und mit dem anderen auf dem Westen der Erde zu stehen.
Auch das aus dem Schülerbuch bekannte "Piraten"schiff Cutty Sark ist in Greenwich zu bestaunen.  Einen Überblick über London erhalten die Schüler zunächst bei einer Bootsfahrt auf der Themse sowie danach per Stadtführung.
Am Ende des Tages wandeln die Schüler auf Shakespeares Pfaden bei der Besichtigung des  Globe Theatre, wo sie mit viel Engagement auch ihr eigenes Schauspieltalent im Shakespeare workshop unter Beweis stellen können.
Für viele der Schüler ist der vierte Tag vor allem bei gutem Wetter ein besonderes Erlebnis. Hier fahren wir zunächst zum Dover Castle, welches in Kleingruppen selbst erkundet werden kann. Programmpunkt zwei bildet dann ein Ausflug nach Herne Bay, wo auch die Möglichkeit gegeben ist bei gutem Wetter im Meer baden zu gehen. Auch die englischen Fish & Chips stehen hier bei den meisten auf dem Speiseplan.
 


 


Am fünftenTag geht es erneut nach London. Hier werden nun die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu Fuß erkundet, wobei man sich immer an der Themse orientieren kann und somit auch keine U-Bahn benötigt: Buckingham Palace, Big Ben, London Eye, Trafalgar Square sowie der bei den Schülern sehr beliebte Hollister Shop stehen unter anderem auf dem Programm. Abschluss des Tages bildet dann der Covent Garden wo Straßenkünstler ihr Talent zum Besten geben und man auch schon mal selbst Teil des Programmes wird.   
 
Am sechsten und letzten Tag steht dann nach der Verabschiedung von den Gastfamilien die Heimreise auf dem Programm. Die meisten Schüler erleben diese mit einen lachenden und einem weinenden Auge, da sie sich einerseits an die Gastfamilien gewöhnt haben und die schöne Zeit in England vermissen werden, sie sich aber andererseits natürlich wieder auf ihre eigene Familie und das gewohnte Umfeld in Deutschland freuen.  Insgesamt haben sich Schüler und Eltern bislang immer mit der Organisation und Durchführung der Fahrt äußerst zufrieden gezeigt.

 

Go to top