Im Zuge der zweitägigen Studienfahrt der Biologie-Leistungskurse der MSS 12 nach Heidelberg, machten sich am 11.07.2016 39 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern Frau Schmidt, Herr Altmeyer und Herr Greweldinger auf, um neue Erfahrungen in den Bereichen der Molekulargenetik und der Life-Sciences zu sammeln. Im Vordergrund standen die praktische Umsetzung der im Unterricht erworbenen molekulargenetischen Kenntnisse im Schülerlernlabor des EXPLO-Heidelberg, sowie die Besichtigung des EMBL, eines der weltweit führenden Institute im Bereich der Molekular- und Strukturbiologie, im Rahmen der Studien- und Berufsorientierung. 
 
Mit großer Erwartung betraten wir das sich auf internationalem Boden befindliche European Molecular Biology Laboratories, kurz EMBL genannt. Das Trainingscenter ist - passend zum biologischen Forschungsschwerpunkt - wie eine DNA-Doppelhelix konstruiert. Dort wurden wir mit Keksen und Kaffee empfangen, um uns für einen Vortrag von Dr. Birgit Pfalz, einer jungen Wissenschaftlerin des EMBL, zu stärken. Sie stellte uns ihre Promotionsarbeit mit dem sperrigen Titel „High-throuput chemical genomics in Salmonella“ vor und erklärte anschaulich und „schülergerecht“ ihre Vorgehensweise, bei der Sie über 600 chemische Substanzen an verschiedenen Salmonella-Mutanten-Stämmen getestet hat und die unglaubliche Anzahl von 4 Millionen Datensätze auszuwerten hatte - eine Aufgabe, die uns die Bedeutung der Bioinformatik vor Augen führte.  Zahlreiche Fragen zum Alltag einer Forscherin und der Arbeit in einem Genetik Labor wurden von ihr beantwortet. Nach einer weiteren kleinen Stärkung durften wir das Gebäude erkunden, um uns anschließend das normalerweise für Publikumsverkehr gesperrte Fischlabor anzusehen. Dort konnten wir die Fischzucht von 15000 Exemplaren verschiedener Mutanten des Zebrafisches bestaunen und live die Erzeugung von transgenen Fischembryonen mitverfolgen.  Zum Abschluss ging es in die hoch angepriesene Kantine, in der wir allerlei kulinarische Spezialitäten probieren durften.
 
Parallel dazu hatte die andere Hälfte der drei Kurse den sonnigen ersten Tag im Schülerlernlabor EXPLO verbracht. 
Die Verbindung zwischen praktischem und theoretischem Teil nahm uns unsere Müdigkeit (Abfahrt war um 6 Uhr s.t. - geplant :o) und weckte das Interesse unserer Bio Lk's, da das bereits erlernte Wissen nun angewendet und gefestigt werden konnte. So wurde ein uns zunächst abstrakt wirkender Prozess greifbarer und verständlicher gemacht. 
Mithilfe der PCR, eines Restriktionsverdaus und der Gelelektrophorese untersuchten wir die DNA von verschiedenen Testpersonen auf die Hämochromatose - der weltweit häufigsten Erbkrankheit. 
Außerdem führten wir eine Plasmidisolierung von verschiedenen Bakterienabstrichen durch, um herauszufinden woher die MRSA Keime stammen, die für einen Todesfall im benachbarten Krankenhaus verantwortlich waren. 
 
Den ereignisreichen und anstrengenden Tag ließen wir zusammen in der Altstadt Heidelbergs mit leckerem Essen und Cocktails gemütlich ausklingen. 
Insgesamt hat uns die Studienfahrt sehr gut gefallen und wir nehmen viel Interessantes und Einblicke auf ein mögliches späteres Berufsleben mit.

 

Heidelberg 2016  Heidelberg 2016 2
 
Go to top