Der Schulaustauch mit unserer luxemburgischen Partnerschule, dem Athénee de Luxembourg
- Schouläustausch mat eisen léiwen Nooperen am Letzebuerger Land -
„Moien“ hieß es am 28. April 2016 für die 9a unseres Gymnasiums, denn die 1. Begegnung mit der Deutschklasse der luxemburgischen Partnerschule, dem Athenée de Luxembourg, fand statt.
Der Schulaustausch wurde 1999 gegründet und von den beiden damaligen Schuleitern Herrn Dr. Nospers und Herrn Haag offiziell bestätigt. Es fanden in den vergangenen Jahren etliche interessante Begegnungen in verschiedenen Jahrgangsstufen statt. Zielsetzung des Austausches ist es, gemeinsam „einen Blick über die jeweilige Landesgrenze zu werfen“ und somit das Nachbarland besser kennen zu lernen. Es bietet sich dementsprechend für unsere Schüler/innen die Möglichkeit, Informationen und Projekte zu „Land, Leuten und Kultur“ mit persönlichen Eindrücken zu verknüpfen. -
Mit dieser Zielsetzung hatte sich auch dieses Mal die 9a  auf den Weg nach Luxemburg begeben. Frau Biehl und Frau Stellmacher organisierten und begleiteten auf deutscher Seite die Begegnung, die luxemburgische Deutschlehrerin, Frau Spichale, versorgte alle mit interessanten Materialien und ihre Schülern/innen der CM6  hatten in Rahmen des Deutschunterrichts vielseitige Programmpunkte vorbereitet.
Mit jedem Buskilometer Annäherung an Luxemburg wuchs die Spannung auf die „léiwen Nooperen“… Doch nach einer freundlichen Begrüßung und Erläuterungen zum Begegnungstag ging es gleich in deutsch-luxemburgischen Gruppen an die gemeinsame Projektarbeit: Interessante Poster zu den Themen „Daten und Fakten zu Luxemburg“, „Das Schulsystem im Vergleich“, „Feste und Bräuche im Nachbarland“, „Wirtschaft und EU in Luxemburg“ und „Kultur am Kirchberg“ wurden erarbeitet  und gegenseitig präsentiert. Anschließend begann die Stadtbesichtigung: Die luxemburgischen Schüler/innen führten uns durch die Stadt und erläuterten Sehenswürdigkeiten wie die Goldene Frau und Cathédrale Notre- Dame, den Herzoglichen Palast, das Rathaus und den Place Guillaume II. Nach so viel ‚geistiger Nahrung‘ und kulturellen Highlights lag jetzt  zur Freude aller das ‚beliebte Burger-Restaurant‘ als  wichtiges Etappenziel am Place d’Armes vor uns und bot Stärkung für die Mittagspause, zumal es der Wettergott nicht gerade gut mit uns meinte: Regen Schnee, Hagel und Sonne wechselten quasi im Minutentakt.  Gut gestärkt setzten wir die Besichtigung durch die Altstadt fort und  gelangten als Abschluss zu den Bockkasematten. Dieses Labyrinth aus engen, sehr engen und noch engeren steilen Gängen stellte auch für die Sportler/innen unserer Schülergruppen eine Herausforderung dar… Leichte Erschöpfung war zu spüren, aber kein Wunder, denn wie  uns die APPs einiger Schülerhandys jetzt mitteilten, hatten wir insgesamt bereits 12,5 km Fußmarsch zurückgelegt! Nach einer netten Verabschiedung und mit Vorfreude auf den Austauschtag bei uns sagten wir „Äddi“ und der Bus brachte uns nach Konz zurück.
Für den Besuch der Luxemburger bei uns am 2. Juni werden wir im Rahmen des Deutschunterrichts eine interaktive Stadtführung und Projekte zu Nero vorbereiten sowie gemeinsam die Nero-Ausstellung im Landesmuseum besuchen.

Go to top